đŸŽ” Abfeiern, Farbe bekennen und dabei sein – die Party des Jahres! 🎉

Hey, coole Leute!

Es ist Zeit, unsere Welt bunt zu gestalten und ein klares NEIN zu Drogen zu sagen! Macht euch bereit fĂŒr das Kamrad Gratis Konzert am 5. Oktober, wo wir die Beats bringen und gemeinsam gegen den Drogenmissbrauch Flagge zeigen.

Mit unserer Aktion Rauschfrei.be möchten wir, die ostbelgischen Rotary Clubs (und unsere Partner), das Thema Drogenmissbrauch und Suchtrisiko ins Rampenlicht rĂŒcken. Aber, was noch wichtiger ist: Wir sind nicht hier, um euch zu belehren oder euren Spaß zu verderben – uns liegt einzig und allein euer Wohlergehen 🌟 und euer Mut am Herzen, im richtigen Moment NEIN zu sagen.

đŸ€© Was erwartet euch?

  • Live-Musik: Macht euch bereit, die Nacht mit großartiger Musik und Vibes zu durchtanzen!
  • Tolle Leute: Verbringt Zeit mit Freunden und lernt neue Freunde kennen, die alle fĂŒr eine drogenfreie Welt eintreten.
  • Essen und Spaß: Verwöhnt eure Geschmacksnerven mit köstlichem Essen und genießt aufregende AktivitĂ€ten.

đŸ’Ș Lasst uns als positive Gemeinschaft zusammenkommen, das Schweigen zum Thema Drogenmissbrauch brechen und zeigen, dass wir gemeinsam stark sind. Es ist euer Leben, eure Entscheidungen und eure Kraft, etwas zu bewirken. 🌈

Markiert euch den 5. Oktober im Kalender – die BĂŒhne ist bereit, die Energie ist elektrisierend und wir können es kaum erwarten, euch dort zu sehen! Anmeldung hier!

Schließt euch uns an, setzt ein Zeichen und verbreitet die Botschaft: Keine Macht den Drogen! đŸš«đŸ’Ș

Wir sehen uns auf dem Konzert! đŸŽ€đŸŽ¶ #RauschfreiBe #JugendPower #NeinZuDrogen

Die beiden Rotary Clubs Sankt Vith und Eupen initiieren am 4. Oktober zum ersten Mal diese Informationskampagne. NĂ€hre Informationen hierzu erschienen im Grenz-Echo. „Bei Drogen nicht wegsehen“ ist die Aufforderung die uns alle betrifft. 

Rund 1000 Jugendliche haben wĂ€hrend 2 Tagen an den Informationsveranstaltungen im Triangel in Sankt Vith und im PDS Eupen teilgenommen. Informationen und Erfahrungsberichte sind bei den Jugendlichen gut angekommen und wird nachhaltig weiter in den Unterrichten thematisiert. Diese erste Auflage ermutigt uns die DrogenprĂ€vention weiterhin aktiv zu unterstĂŒtzen.